Zum Inhalt springen

hejsven Beiträge

Nostalgie Level 9000.

PCgo! war eine monatlich erscheinende Computerzeitschrift, die sich vor allem mit den anwenderspezifischen Aspekten von Computern beschäftigte. Schwerpunkt waren Tipps und Workshops. Die Zeitschrift wurde 1993 erstmals veröffentlicht. Sie war die erste Computerzeitschrift in Deutschland, die regelmäßig mit einer CD-ROM erschien.

1997 wurde auf dieser CD-ROM zum ersten Mal die Computerwerkstatt mit Alexander Hoch veröffentlicht, in welcher einfache Umbauten oder Erweiterungen an einem Personal Computer anschaulich und einfach verständlich erklärt wurden. Ich war zu der Zeit damals Teenager und habe selbst gerne an meinem Windows 95/98 Rechner herumgebastelt. Diese Videos von den Heft CD-ROMs waren zu jener Zeit für mich das, was heute YouTube Tutorials und Unboxing-Videos sind.

Sehr lange war ich aus nostalgischen Gründen auf der Suche nach diesen alten Videos bzw. nach den jeweiligen CD-ROMs und musste feststellen, dass es schwieriger war, als ich dachte, an die alten Clips zu kommen. Überraschend eigentlich, da doch heute fast beinahe alles, was es jemals irgendwie und irgendwo zu sehen gab, im Internet verfügbar ist. Und tatsächlich wurde ich erst vor wenigen Tagen endlich bei Ebay fündig: Jemand verkaufte einen ganzen Schwung von alten PCgo! Heft-CD-ROMs und eben jene mit den diversen Episoden der Computerwerkstatt waren auch dabei. Ein no brainer für mich. Und was soll ich sagen? Da schwingt für mich heute beim Ansehen ganz viel Nostalgie mit. Diese winzigen, pixeligen Videos. Dieser cringe Typ mit seinem schicken, knitterfreien Hemd. Und vor allem diese ollen, beigefarbenen Riesenkisten und die Röhrenmonitore. Einfach nur fantastisch und gruselig zugleich.

Und da es vielleicht noch den einen oder anderen gibt, der sich ebenfalls an diese Videos erinnern kann, habe ich mir gedacht, dass ich sie Stück für Stück in meinem YouTube-Kanal veröffentliche, um diese wunderbaren Zeitdokumente auch für alle anderen (hauptsächlich aber natürlich für mich) zu erhalten.

Klare Kante.

Aufgenommen am Josef Albers Museum Quadrat in Bottrop.

/kaɪn-zaɪɑː/

Keinseier kommt aus Hamburg und macht unfassbar fantastische und höchst atmosphärische, elektronische Musik. Hierbei nutzt er auch immer wieder frische und neu veröffentlichte Synthesizer, Drumcomputer, Mischpulte und andere spannende technische Gizmos, von denen ich nicht mal die Namen kenne. Neben seinem Instagram-Account mag ich vor allem seine YouTube-Videos, da man seine Musik so dank der schicken und minimalistischen Bildkomposition auch einfach mal auf dem Fernseher genießen kann. Ihr findet seine Musik zwar auch bei Spotfiy, solltet aber bei Gefallen definitiv in Erwägung ziehen, seine Songs bei Bandcamp herunterzuladen, um ihm etwas in den virtuellen Hut zu werfen.